Helnwein's Work
by William Burroughs
Lawrence, Kansas
1992


Es ist ein grundlegender Irrtum, dass irgendein menschliches Gesicht zu irgendeinem Zeitpunkt mehr oder weniger gleich aussieht wie dasjenige einer Statue.In Wirklichkeit ist das menschliche Antlitz von Augenblick zu Augenblick so verschieden wie ein Bildschirm, auf welchem Bilder von innen und außen projiziert werden. Ich habe sechs Aufnahmen von derselben Person gesehen – in weniger als einer Minute gemacht – zu verschieden eine von der anderen, als dass man ein und dieselbe Person erkannt hätte. Gottfried Helnweins Malereien und Fotografien attackieren diesen Irrtum...

link

 

Wounds of Memory
By Nava Semel
Essay for the catalogue “Face it” - The Art of Gottfried Helnwein
One man show at the Lentos Museum of Contemporary Art, Linz
March 2006


She’s not as old as she seems, though age, at least in her case, is an elusive notion. In fact, it is her childhood that is fixated, and not out of nostalgia. True, it would take a daring leap of imagination to connect pudgy little hands to the body as it is now, or to visualize the dimples and the baby teeth. The little-girl-who-once-was thought: Maybe I’m really dead. Because only dead people get pushed so deep down.

Helnwein is a great believer in the ability of art to pass emotional memory on, as a reminder of the past or mainly as a warning of what the future might hold, for humanity, as far as he is concerned, has not learnt its lesson. Is there atonement in his artistic endeavors? I prefer the Jewish concept of “tikkun”, purification of the soul. It has a deeper meaning than the physical healing of scars, for it elevates us to the highest sphere of the spirit. The wounded girls close their eyes, but they are not blind. Behind their closed lids their gaze is clear and penetrating.

link

 


Die Wunden der Erinnerung
By Nava Semel
Tel Aviv

2005

Helnweins gemalte Mädchen ziehen sich in innere Festungen zurück. Ihr Weg des Überlebens ist, sich in ihren Verbänden zu verkriechen, zu reduzieren, und dort auf ein Wunder zu warten, das ihre Psyche rettet und sie von der Last des Schreckens, der an ihren unschuldigen Seelen und Körpern verübt wurde, erlöst. In einem Triptychon aus dem Jahr 1995 hält ein Mädchen ihre Hände zum Gebet gefaltet an die Brust. Trotz ihres festlichen, weißen Kommunionkleides, geht es hier nicht unbedingt um ein Gebet, im streng religiösen Sinn, sondern eher um einen persönlichen Psalm, den ein Mensch mit letzter Kraft in sich trägt. Helnwein lässt nichts aus. Manche mögen ihn einen "Hyper-Realisten" nennen, der erschreckende Details benötigt. Doch das ist sein Weg, uns die Resultate brutaler Traumata entgegen zu halten. Und obwohl seine Darstellungen immer irritierend und beunruhigend sind, verwandelt sich dieses realistische Portrait in ein "Über-Portrait", das außer sich selbst, die symbolische Essenz der Menschheit in ihrer Blöße darstellt.

link

 

Gottfried Helnwein - Una Expresión del dolor
by: Michelle Dana Missrie
Instituto de cultura Superior A,C.
Secretaria de Educación Publica
Mexico

Toda la obra de Helnwein presenta originalidad. Esta es una de las características que hacen que lo podamos definir como verdadero artista; no sólo porque se ha podido apoderar de la técnica a tal punto que pareciera que le pertenece, sino porque además se ha propuesto descubrir y experimentar con distintos soportes y técnicas nuevas. En cada pieza podemos ver la reflexión que plantea sobre lo humano visto por medio del dolor y el sufrimiento; intentando hablar por medio de lo visual lo que los escritores y filósofos plantearon sobre lo utópica que es la sociedad; desmitifica los valores religiosos y cuestiona la moral. ...

Complete Thesis: frames no frames

 


Das Flüstern der Unschuldigen
by: Mic Moroney
Installation: Kilkenny, Ireland

Noch während ich diese Worte schreibe, ringt Gottfried Helnwein mit der ersten Ausstellung seiner Werke in seiner Wahlheimat, Irland. Die Arbeit streckt sich von Butler House hinauf zu den Festival-Straßen von Kilkenny. Seine Bilder sind riesig - jenes an der Fassade des Schlosses von Kilkenny sogar sechs mal neun Meter groß.

link

 

Conscious Recognition
by: Jenna Gonzalez
Emerson College, Boston
September 2005

After further examining his work on my computer, I left . . . heart racing several beats faster, fingers tingling. Helnwein reminded me how to feel. It was like the first time I saw a Fellini film or slipped into Tom Ford attire. There was a sense of confidence instilled, a confidence in being human, the confidence to find power through mistake, the confidence to admit to cease yearning for perfection. Rather, redefining perfection to the state of recognizing my humanity, my possibility. As Alber Elbaz once stated, “Perfection scares me because after perfection nothing is left.”

Complete Text: frames no frames

 

Gottfried Helnwein, The Essl Collection
by: Sonja Traar

Excepts from Sonja Traar's text which complements the exhibition catalog.

...A lack of distance, social reality, and definition by the current generation on its standing in life, determine the works' highly variable content, as well as the denial of a narration (in Alex Katz). Gottfried Helnwein digresses from fleeting contemplation with his Self-portrait: the canvas on display prompts an immediate, impulsive reaction...

english español

 

Gottfried Helnwein - Horror und Transzendenz
by: Andreas Mäckler
Benedikt Taschen Verlag Köln
Published 1992

Rockmusik, Film und Comic strips sind die Kunst des 20. Jahrhunderts - elementare Kunstformen, mitreißend, von einer elementaren Kraft und Intensität. Und diese Qualitäten habe ich bei den meisten abgesegneten Werken der Hochkunst ziemlich vermißt. Die sind im Vergleich dazu meistens blutleer, langweilig und haben wenig mit dem Leben und den Menschen zu tun." Als Gottfried Helnwein 1990 dieses Resümee zur Kunst der Gegenwart zog, hatte er mit seinem eigenen Werk längst bewiesen, daß er seiner Zeit - wieder einmal - weit vorauseilt. Denn er mußte kein Rockmusiker werden und hat auch nie einen Comic Strip gezeichnet...

link

 

Gottfried Helnwein– Die Techniken
by: Klaus Honnef
2003

Gottfried Helnwein, keine Frage, ist ein Künstler auf der Höhe der Zeit. Wie alle avancierten Künstler hat er sich nicht nur den Herausforderungen der neuen Techniken gestellt, vielmehr meistert er sie, indem er sie zur immer vollkommeneren Verwirklichung seiner künstlerischen Vorstellungen planvoll nutzt. Niemals verwendet er Technik um ihrer selbst willen oder um mit vordergründigen Effekten zu verblüffen. Er ordnet im Gegenteil die technischen Mittel den Zwecken seiner künstlerischen Ziele strikt unter. Für seine zeitgebundenen Aktionen zu Beginn seiner künstlerischen Praxis waren Fotografie und Film die einzig angemessenen Mittel, wenigstens einen Rest ihrer provokativen Wirkung mit dem Siegel der Authentizität zu erhalten. In diesem Fall war der eigene Körper das hauptsächliche Mittel des künstlerischen Aktes.

link

 

Referentes Conceptuales
by: Derek Fenix
Transreal Space


Acción:

Continuando la perspectiva del ritual, Günter Brus, Rudolf Schwarzkogler, Yoko Ono, Saburó Murakami, Atsuko Tanaka, Gottfried Helnwein, Ushio Shinohara, Peter Wiebel, Otto Muehl, Stelarc (en su etapa inicial de Suspension), entre otros, proponen la exposición de un hecho que sucede en tiempo real y que supera la noción de ficcionalidad o emulación.

link

 

The Darker Side of Playland:
Childhood Imagery from the Logan Collection

By: Heather Whitmore Jain
Curatorial Associate, Department of Painting and Sculpture
SFMOMA

While adults tend to associate toys with happiness and enjoyment, they also can be very unsettling. Dolls can teach stereotypical gender or cultural identities, as David Levinthal reveals with his Barbie doll photographs. Cartoon characters can appear monstrous. The holes piercing Joyce Pensato's Minnie Mouse and the looming presence of Gottfried Helnwein's Mickey Mouse, for instance, evoke the brutality of animated cartoons. The simplified forms and exaggerated scale of works such as Takashi Murakami's Mr. DOB make even adults feel as vulnerable as a small child caught in an oversized world.

link


Home
Essays
Press
Interviews
Internet
Images
Artist
News
Links